Die Regionalgeschäftsstelle Heide-Wendland

Zusammen für Mensch und Natur

Der NABU ist im ganzen Heide-Wendland mit vielen Gruppen ehrenamtlich für Mensch und Natur aktiv. Neun dieser Gruppen mit insgesamt gut 6.100 Mitgliedern rund um Celle, Uelzen und im Wendland haben sich zu einem Regionalverbund zusammengeschlossen. Auf den Seiten des NABU Heide-Wendlands können Sie diese Gruppen näher kennen lernen. 

Foto: NABU/Andrea Pohlen
Foto: NABU/Andrea Pohlen

Die Öffnungszeiten  sind:

 

Freitag: 10:00-13:00 Uhr

 

… und nach telefonischer Voranmeldung 

 



Danke für 162.530 Unterschriften!

Mit 162.530 gültigen Unterschriften haben wir das Volksbegehren nach einem halben Jahr vorzeitig beenden können, da wir die angestrebten Ziele erreicht haben. Einen herzlichen Dank an alle, die uns unterstützt haben, nur so war es möglich frühzeitig den Erfolg zu erzielen.

In der Region Heide-Wendland haben insgesamt 11.532 Bürgerinnen und Bürger das Volksbegehren unterschrieben.



Jetzt Vogel des Jahres 2021 Wählen

Was ist Ihr Lieblingsvogel?

Star, Feldlerche, Turteltaube. Diese Vögel wurden in den vergangenen Jahren vom NABU und LBV zum "Vogel des Jahres" gekürt. Der 50. Vogel des Jahres im kommenden Jahr kann nun jedoch in einer online Abstimmung gewählt werden. Hier kann jede*r für den eigenen Lieblingsvogel abstimmen und zusätzlich noch viele interessante Details über die Tiere erfahren - schauen Sie doch einfach einmal vorbei! 



Vögel füttern - aber richtig

Wer Vögel füttert, kann dabei unsere gefiederten Gäste wunderbar beobachten.

 

Die Frage, ob Vögel im Winter überhaupt gefüttert werden dürfen, beantwortet der NABU mit einem klaren Ja. Wer Vögel füttert, kann sie optimal beobachten und wird mit spannenden Naturerlebnissen belohnt. Gleichzeitig sollte klar sein, dass die Vogelfütterung die Probleme der Vogelwelt nicht löst. Einen naturnahen Garten, eine giftfreie Landwirtschaft und ein reiches Angebot an Nistmöglichkeiten kann man nicht durch ein paar Futterhäuschen ersetzen.
Wer füttert, sollte am besten ein Futtersilo oder verwenden. Ein Silo hat gegenüber dem klassischen Vogelhäuschen einige Vorteile: Das Futter ist besser geschützt, wird weniger nass und verdirbt nicht so leicht. Zudem können die Vögel nicht im Futter herumlaufen und es dabei mit Kot verschmutzen. Das ist hygienischer und minimiert die Gefahr, dass sich Krankheitserreger ausbreiten. Wer dennoch auf klassische Futterhäuschen setzt, sollte diese regelmäßig mit heißem Wasser reinigen.

Foto: NABU/KathyBüscher
Foto: NABU/KathyBüscher


Fledermaus-Sichtungen melden

Bild: NABU/Otto Schäfer
Bild: NABU/Otto Schäfer

Im Rahmen des neu aufzustellenden Landschaftsrahmenplans bittet die untere Naturschutzbehörde des Landkeises Celle um Mithilfe: Gesucht werden alle Hinweise auf Fledermausquartiere im Landkreise Celle (Überwinterungsquartiere und Sommerquartiere (sogenannte Wochenstuben)).

Bitte teilen Sie dem NABU mit, falls Sie Hinweise auf Fledermaus-Quartiere haben - sei es bei Ihnen zu Hause im Keller oder auf dem Dachboden oder anderweitig in oder an Gebäuden oder in Fledermauskästen oder sogar in Vogelnistkästen. Der NABU wird eingehende Meldungen koordinieren und anonymisiert an den Landkreis weiterleiten. Melden können Sie Ihre Sichtungen unter fledermaus@nabu-kreis-celle.de.