Die Regionalgeschäftsstelle Heide-Wendland

Zusammen für Mensch und Natur

Der NABU ist im ganzen Heide-Wendland mit vielen Gruppen ehrenamtlich für Mensch und Natur aktiv. Neun dieser Gruppen mit insgesamt gut 7.100 Mitgliedern rund um Celle, Uelzen und Lüchow-Dannenberg haben sich zu einem Regionalverbund zusammengeschlossen. Auf den Seiten der NABU-Regionalgeschäftsstelle Heide-Wendland können Sie diese Gruppen und ihre Aktivitäten näher kennen lernen. 

Foto: NABU/Andrea Pohlen
Foto: NABU/Andrea Pohlen

 

Unsere Öffnungszeiten:

Mittwochs: 12-15 Uhr


...und nach telefonischer Vereinbarung unter:

05141 299 6284 

 



Aktiv für den Umweltschutz

Regionale Termine aus den Landkreisen Celle, Uelzen und Lüchow-Dannenberg finden Sie hier auf unserer Website unter der Rubrik „Termine“.

 

Schauen Sie gerne vorbei und informieren Sie sich über anstehende Arbeitseinsätze, Vorträge oder Treffen der NABU-Gruppe bei Ihnen vor Ort. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die jeweilig angegebene Ansprechperson oder an uns.


Zwischenbilanz zur "Stunde der Wintervögel"

Der Spatz landet klar wieder auf dem ersten Platz

Bei der „Stunde der Wintervögel“, die am langen Wochenende vom 6. bis 9. Januar stattfand, haben bis zum 12. Januar mehr als 147.000 Menschen bundesweit ihre Vogelsichtungen dem NABU und seinem bayerischen Partner, dem LBV, gemeldet. Von über 103.000 Beobachtungspunkten, wie Gärten, Parks und Balkonen, wurden in ganz Deutschland über 3,7 Millionen Vögel gesichtet. Diese Zahlen werden noch deutlich steigen, denn bis zum 17. Januar können Vogelfreundinnen und -freunde noch nachmelden.

Eine erste Zwischenbilanz hat auch der NABU Heide-Wendland gezogen, derzeit steht bundesweit, aber auch in der Region Heide-Wendland, der Haussperling fast uneinholbar auf dem obersten Platz des Zwischenbilanz-Siegertreppchens. 

Rang 2 hat derzeit die Kohlmeise inne, gefolgt vom Feldsperling, der derzeit die ‚Bronzemedaille‘ am Gefieder trägt.

 

Die „Stunde der Wintervögel“ fand bereits zum zwölften Mal statt. Beobachtungen können noch bis 17. Januar gemeldet werden.



Reiseprogramm 2022 erschienen

Unter NABU-Leitung zu Flamingo, Murmeltier, Bienenfresser und Co.

Foto: NABU
Foto: NABU

Auch im nächsten Jahr soll es mit dem Reisprogramm "Natur und Reisen" wieder möglich sein den majestätischen Steinadler in seinem Revier, in dem auch das Murmeltier und bunte Wiesenblumen auf Almen ihr Zuhause haben, zu erleben, oder zahllose Weißstörche im romantischen Masuren, mit etwas Glück auch Delfine vor Cornwalls blühenden Steilküsten oder den Wanderfalken im Pfälzerwald zu erblicken.

Das Reiseprogramm für 2022 ist vor kurzem erschienen und feiert dieses Jahr sein 25. Jubiläum und wurde wieder um neue Ziele erweitert.

Die Reisen finden unter fachkundlicher Leitung des NABU-Niedersachsen-Reiseteams statt. Dabei wird bewusst auf Flugreisen verzichtet und alternativ ein klimafreundlicher Reisebus genutzt.

Mehr Informationen finden Sie hier.   


Vogel des Jahres 2022 ist der Wiedehopf

Fast 143.000 Menschen haben bei der öffentlichen Wahl abgestimmt

Foto: NABU/CEWE/Jörg Stemmler
Foto: NABU/CEWE/Jörg Stemmler

 Der Sieger der Wahl zum Vogel des Jahres steht fest: Der Wiedehopf hat mit 45.523 Stimmen und 31,9 Prozent die meisten Stimmen erhalten. Damit ist er nach dem Rotkehlchen der zweite Jahresvogel, der öffentlich gewählt werden konnte. 

Der Wiedehopf ist einer der auffälligsten heimischen Vögel – mit seinem orangeroten Gefieder und seiner markanten Federhaube wurde der Wiedehopf auch wegen seiner spektakulären Erscheinung gewählt. Viele Wähler konnten sich aber sicher auch mit seinem Wahlslogan: „Gift ist keine Lösung“ identifizieren. Der Wiedehopf benötigt halboffene bis offene insektenreiche Landschaften – viele Insekten gibt es nur ohne Pestizideinsatz.



Wiesenmahd mit der Oberschule Westercelle

Foto: A. Brüggemann
Foto: A. Brüggemann

Am vergangenen Mittwoch, den 10.11.2021, war es so weit: Der erste Naturschutzeinsatz der Oberschule Westercelle auf der Blumenwiese an der Burgstraße in Westercelle stand an. Zusammen mit dem NABU legten sich die Schüler*innen der 7. Klasse an diesem sonnig-kalten Morgen so richtig ins Zeug. Es galt die ca. 3.000 m² große Wiese zu mähen und das Mahdgut anschließen von der Fläche zu räumen. Zudem musste Gehölzaufwuchs entfernt werden.

Die ökologisch hochwertige Wiese ist Teil eines neu entstehenden „grünen Klassenzimmers“.

Weitere Informationen zu der Aktion erhalten Sie hier.


NABU launcht Online-Plattform für alle, die sich im Naturschutz engagieren

Basiswissen für die ehrenamtliche Mitarbeit im Naturschutz

Artenschutz, Biodiversität, Klimakrise: Das sind Themen, die längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind. Immer mehr Menschen wollen sich aktiv für den Naturschutz einsetzen. Dafür brauchen sie neben Interesse und Engagement vor allem Wissen. Der NABU bietet darum jetzt eine Lernplattform an, auf der sich alle Naturinteressierten auf die Aufgaben im Naturschutz vorbereiten können. 

 

Weiter Information dazu, finden Sie hier.


Uhu-Fotos für den Naturschutz versteigert

3.700€ für den Storchenschutz

Foto: Gudrun Schwarz
Foto: Gudrun Schwarz

 Im Frühjahr brütete ein Uhu-Paar in der Brandruine in Dannenberg. Die Entwicklung der Jungtiere wurde von der Fotografin Gudrun Schwarz fotografisch begleitet und mit hunderten von Aufnahmen dokumentiert. Die schönsten Bilder ließ sie auf PVC-Planen drucken. Diese wurden bis Mitte Oktober an dem Bauzaun der Brandruine ausgestellt, wo sie von Passanten bewundert werden konnten.

 

Am 17. Oktober fand die Versteigerung der Bilder in Dannenberg an der St. Johannis-Kirche statt, bei der die Preise für ein Foto zwischen 80-400 € lagen. 

Der Erlös von insgesamt 3.700 € kommt dem Storchenschutz im Landkreis Lüchow-Dannenberg zu Gute.